Nachstar


Was ist Nachstar und wie macht er sich bemerkbar?
Nach einer Operation am Grauen Star (Katarakt-Operation) kann sich innerhalb von Monaten eine neue Eintrübung an der verbliebenen Hinterkapsel der Linse bilden. Dieser so genannte Nachstar (Cataracta secundaria) entwickelte sich früher in bis zu 50 % der operierten Augen. Moderne Linsendesigns und Operationsverfahren haben die Nachstarrate jedoch im Durchschnitt auf weniger als 4 % gesenkt. Falls der Nachstar nach der Operation Ihrer Augen auftreten sollte, bemerken Sie eine erneute langsame Abnahme der Sehkraft na ca. 6-12 Monaten.

Welche Behandlung des Nachstars gibt es?
Die Trübung kann durch eine Nd:YAG-Laser-Kapsulotomie ambulant und schmerzfrei beseitigt werden: Nach medikamentöser Weitung der Pupille (Augentropfen) wird die hintere Linsenkapsel mit mehreren Impulsen eines Nd:YAG-Lasers eröffnet und dadurch die optische Achse des Auges wieder freigegeben. Diese Behandlung wird von allen Krankenkassen vollständig übernommen.

Wann sollte die Laserung des Nachstars durchgeführt werden?
Ein Nachstar sollte dann behandelt werden, wenn er eine deutliche Einschränkung des Sehvermögens verursacht oder die Kapseltrübung eine (notwendige) Untersuchung der Netzhaut nicht mehr zulässt.

Sind Komplikationen möglich?
Risiken und Komplikationen bei dieser Behandlung sind relativ gering.

Was passiert nach der Laserung?
Ihnen werden spezielle Augentropfen für 2 Tage mitgegeben und einen Tag nach der Behandlung wird der Erfolg in der Praxis kontrolliert.

Vorsorgeuntersuchung oder allg. Terminvereinbarung

Einfach online einen Termin vereinbaren!

© 2018 die-augenarztpraxis.de